Seezeit Gehmeditation: Schritt für Schritt

Seezeit Gehmeditation:
Schritt für Schritt

Ankommen im Körper
Draussen angekommen, stehe für einen Moment ganz still und werde dir deines Körpers bewusst. Wie fühlt sich dein Körper an? Wie ist dein Stand? Ist dein Gewicht gleich verteilt? Gibt es Bereiche deines Körpers, die du auf besondere Weise wahrnehmen kannst? Vielleicht wärmt die Sonne dein Gesicht.

Durchatmen
Spüre deine Füße in Kontakt mit der Erde. Beuge leicht deine Knie und gönne dir einige tiefe Atemzüge. Nimm deinen Atem wahr. Seinen Rhythmus, die Bewegungen deines Atems in Bauch und Brust. Fülle deine Lungen mit der frischen, klaren Luft des Frühlings.

Gehen (5 bis 20 Minuten oder auch gerne länger)
Dann gehe los, etwas langsamer als in deinem normalen Tempo, in einer entspannten Körperhaltung, die Knie fast unmerklich gebeugt. Erkunde mit jedem einzelnen Schritt, wie der Fuß von der Ferse bis zu den Zehen hin abrollt, wieder fest mit der Erde in Kontakt tritt, sich wieder löst, um vom Boden anzuheben… Atme ganz entspannt und natürlich.

Und wenn dein Geist seinerseits auf Wanderschaft geht: Nimm alles wahr, was sich zeigt – Gedanken, Gefühle, Stimmungen…. Und ohne sie zu bewerten, bringe deine Aufmerksamkeit liebevoll aber bestimmt zurück. Zurück zu jedem einzelnen Schritt und deinem Atem, deinem Begleiter.

Wenn du deine Gehmeditation beendet hast, schenke dir erneut eine kurze Pause. Nimm dich wahr, wie du still stehst, beide Füße verbunden mit der Erde unter dir. Gönne dir noch ein paar tiefe Atemzüge und schenke dir ein Lächeln.