Startseite|LieblingsGeschichten Blog|LieblingsRituale|Imbolc – die Wiederkehr des Lichts

Die keltischen Feiertage im Porträt:

Imbolc, die Wiederkehr des Lichts –
Traditionen und Rituale zu Ehren der Göttin Brigid

Imbolc ist neben Beltane und Lughnasadh eines der drei großen Feste mit beweglichem Datum im keltischen Jahreskreis. Der Name Imbolc stammt aus dem Altirischen und bedeutet so viel wie „Rundum-Waschung“. Es handelt sich also um ein Reinigungsfest und wird eigentlich am zweiten Vollmond nach Yule, meist Anfang Februar, gefeiert. In diesem Jahr fällt Imbolc auf den 1. Februar 2021. Bis heute wird das Fest noch in einigen ländlichen Gegenden Irlands als Tag der heiligen Brigid begangen. 

Imbolc - die Wiederkehr des Lichts

Imbolc und seine Bedeutung bei den Kelten

Der Februar markiert eine Zeit des Übergangs und des Umschwungs im Jahr. Der Winter bäumt sich noch einmal mit aller Kraft auf, ehe die Temperaturen wieder ansteigen. Oft kommt es in dieser Zeit zu heftigen Stürmen oder gar Wintergewittern, wenn kalte und warme Luftmassen aufeinandertreffen. Dann befreien sich Bäume von morschen Ästen, Zweigen und letzten welken Blättern, bevor der Frühling wieder Einzug hält. Dennoch spüren wir bereits Anfang Februar die zögerliche Veränderung in der Natur. Die Sonne gewinnt allmählich an Kraft, die Tage werden länger. 

So feierten die Kelten mit Imbolc in erster Linie die rituelle Reinigung von den Härten des Winters. Tatsächlich nahmen sie dies wörtlich und unterzogen die eigenen vier Wände einer gründlichen Reinigung. Erst wenn alles aufgeräumt war und glänzte, wurde die keltische Göttin Brigid angerufen, um Haus und Hof in den folgenden zwölf Monaten zu beschützen. In christlichen Regionen fertigte man dafür das sogenannte Sankt-Brigids-Kreuz aus Strohhalmen.

Brigid und ihre magischen Kräfte

Brigid galt als Göttin des Feuers, des Herdes, der Heilung und der Geburt. Sie bringt das Eis zum Schmelzen und erwärmt die gefrorene Erde. Als Schutzheilige der Schmiede wacht sie zudem über das formbare Eisen ebenso wie über alle ab Imbolc neu geschmiedeten Pläne und Vorhaben. Was jetzt reift, kann also buchstäblich im Herbst geerntet werden. Alte Darstellungen zeigen Brigids Kopf von Flammen umlodert – ein Sinnbild dafür, dass sie das innere Feuer und die Intuition entfacht. 

Brigids Schutz galt vor allem den Frauen und Kindern. Sie wurde während der Geburt angerufen, um über das Neugeborene zu wachen. Sie sorgte außerdem dafür, dass das Feuer im Ofen nicht erlosch. Und schließlich war sie es auch, die mit ihrem Licht und den ersten wärmenden Sonnenstrahlen den Winter austrieb und dem Frühling Tür und Tor öffnete.

Imbolc - die Wiederkehr des Lichts

Imbolc im Zeichen von Reinigung und Neubeginn

Imbolc markiert den nunmehr nahenden Frühling – höchste Zeit also, sich wieder mit der Natur zu verbinden und ihre Kräfte mit allen Sinnen aufzunehmen, um den darauffolgenden Energieschub nicht zu verpassen. Diese Phase im Jahr ist geprägt von zwei wesentlichen Themen: Reinigung und Neubeginn. Wer also etwas Neues wagen, zu neuen Ufern aufbrechen möchte, der startet am besten jetzt.

Der Prozess der Reinigung wiederum kann sich sowohl auf physischer als auch auf seelischer Ebene abspielen. So ist der Zeitpunkt für Entgiftung und Entschlackung jetzt ebenso günstig wie für einen ausgiebigen Frühjahrsputz. In jedem Fall schaffen wir damit Platz für etwas Neues, Frisches, das uns beleben und sogar im Wortsinne „erleuchten“ kann.

Zauberhafte Rituale zu Imbolc:
Ideen und Inspiration

Wir von der Seezeitlodge haben schon jede Menge kreative Ideen, um Imbolc nach Art der Kelten zu feiern und können es kaum erwarten, diese (spätestens im kommenden Jahr) umzusetzen. Spezielle Aufgüsse und Rituale in unserem Seezeit Spa schweben uns da ebenso vor wie ein eigens kreierter, köstlicher Imbolc-Cocktail in unserer Bar, und dazu ein wahres „Lichtermeer“ aus Kerzen… Lassen Sie sich überraschen!

Auch haben wir bereits Seidenbänder auf unsere Einkaufsliste gesetzt, um damit folgendes Ritual zu zelebrieren:

Brigid wandert in der Nacht umher

Eine schöne Tradition ist es, in der Nacht zu Imbolc weiße Seidenbänder mit Glöckchen ins Freie zu hängen, damit Brigid diese auf ihrer Wanderung weihen kann. Dabei gehen Brigids Heilkräfte auf die Bänder über – heilende Energie, die wir für uns und unsere Lieben nutzen können. Auch eignen sich die Bänder zur Verwendung in allen Ritualen, die mit Heilung, Erholung oder Stärkung des allgemeinen Befindens zu tun haben.

Hängen wir die Bänder über das Bettchen eines Kindes, lehnt sich Brigid, so heißt es, liebevoll schützend darüber. Über dem Bett eines Paares aufgehängt, segnet sie diesen Ort mit den Energien der Fruchtbarkeit und der Empfängnis. Über dem Bett eines Kranken wiederum begünstigt sie Genesung und Regeneration.

Räucherritual zu Imbolc

Eine weitere Idee zum Jahreskreisfest, die sich auch im eigenen Heim umsetzen lässt, ist die Räucherung mit verschiedenen Stoffen wie zum Beispiel Elemi, Dammar, Weißer Salbei, Fichtennadeln, Olibanum, Eukalyptusblätter und -rinde, Lorbeerblätter, Eisenkraut, Alantwurzeln und -blüten, Johanniskrautblüten, Thymian, weißer Copal oder Sal. Dieses Ritual soll ebenfalls Aufbruch und Neubeginn sowie die innere Reinigung unterstützen.

Imbolc - die Wiederkehr des Lichts

Zusammenfassung und Fazit

Die keltischen Feiertage sind eng verbunden mit dem Jahreszyklus der Natur. Sie markieren die Sonnen- und Mondphasen sowie den Übergang der Jahreszeiten: vom Frühlingserwachen über die Zeit des Überflusses im Sommer und die Ernte im Herbst bis hin zu Ruhe und innerer Einkehr im Winter.

Um den 2. Februar herum, das heutige Lichtmess, feierten die Kelten Imbolc – den Ausklang des Winters und die Wiederkehr des Lichts. Dieses Frühjahrsfest weihten sie der Göttin Brigid, Überbringerin des Lichts, die auch uns erhellen und inspirieren kann. Sie verleiht uns die Kraft, uns von altem Ballast zu befreien und neue Pläne zu schmieden.

Wir von der Seezeitlodge möchten Sie dazu einladen, diese belebende Energie ganz bewusst zu spüren und zu nutzen, um mit neu erwachtem Elan und voller Tatendrang in Richtung Frühling zu marschieren.